Text und Musik:
    Udo Wildemann
    Gesang:
    Udo Wildemann

Neuberesinchen

Es ist nicht kalt, das Haus in das ich gerade
gezogen bin, denn Dampf durchströmt es heiß.
Doch glatt und kühl erscheint mir die Fassade
Und ich verlauf mich, wo ich doch die Nummer weiß.

Noch hab ich nicht den richtigen Weg gefunden,
nicht das Gefühl für feinen Unterschied,
das unsre Tür am Knauf ganz leicht zerschunden,
das unser Flur nach Bratkartoffeln riecht.

Zu viele Steine noch wohin ich gucke
Zu viele Inseln die man gar nicht sieht,
zu wenig offene Türen und ich spucke
auf einen Kopf der unten seine Kreise zieht.

Vom Fenster seh' ich runter auf die Straße,
am Rande wächst ganz zaghaft etwas Grün.
Davon fühl’ ich mich besser und ich lasse
In meinem Kopf Wiesenblumen blüh'n.

Ich leb mich ein und fang an zu genießen,
das heiße Wasser täglich aus der Wand.
Ich lass’ die Wärme langsam durch mich fließen,
vom Fuße unten bis oben zum Verstand.

Top       zurück